Ronneburg 2018 mit Mst. Le Huu Nghia

Montag, 23. Juli 2018, 14:58 Uhr | dinhdu.tran@vovinam-dvvf.de | 0 Kommentare |

Am Freitagnachmittag, dem 04. Mai 2018 sollte das ereignisreiche Ronneburgwochenende losgehen. Fast 100 Teilnehmer aus 7 deutschen Vereinen fanden ihren Weg zum Jugendzentrum Ronneburg in Hessen, um sich zum alljährlichen Gio-To-Fest DVVF für ein Trainings- und Spaß Wochenende zu treffen. Auch für diejenigen, die das erste Mal dabei waren, war die Vorfreude groß, da alle Mitreisenden begeistert vom bevorstehenden Wochenende erzählten und sich auf darauf freuten, ihre Freunde und Trainingspartner aus ganz Deutschland wiedersehen zu können. Auch wenn viele zum ersten Mal an einer landesweiten Vovinam-Veranstaltung teilnahmen und daher noch niemanden kannten, war man nur anfangs von der Zahl an unbekannten Gesichtern erschlagen, fand aber während des Trainings und den gemeinsamen Abenden schnell Anschluss.

Nach erfolgreicher Anreise, dem Beziehen der Betten und einem kleinen Abendessen konnten alle die Gelegenheit nutzen und bei der jährlichen, zentral abgehaltenen Gürtelprüfung in der Trainerstufe zuschauen. Diese war auch dieses Jahr sehr umfassend und beeindruckend und ging über mehrere Stunden. In den Gürtelbereich von Huyen Dai bis Hoang Dai Tam legten insgesamt 9 Prüflinge ihre praktische Prüfung ab, die am Samstagmorgen mit dem Theorieteil weitergeführt und beendet wurde.

Nach dem Frühstück am Samstagmorgen fand das erste Training statt. Es wurde in zwei Gruppen aufgeteilt: Alle in der Schülerstufe waren für das Ringen bei Meister Dietmar aus München und alle ab der Trainerstufe (Hoang Dai) durften mit dem französischen Meister und Nationaltrainer Le Huu Nghia, der als Gasttrainer eingeladen war, die Viet Vo Dao Quyen erlernen. Diese wird zum ersten Meistergürtel (4. Dang) gelehrt. Die dritte anwesende Gruppe bestand aus dem Nationalkader für die Europameisterschaft und nutzte das Wochenende für eine intensive Vorbereitung. Diese wurde von Meister Tran Dai Chieu und Meister Tran Dinh Du aus Frankfurt betreut. Vor allem die Gruppe beim Ringen wurde vor die Herausforderung gestellt, Leute verschiedener Größe, Gürtelstufe, Alter (8-60 Jahre) und verschiedenen Gewichts sinnvoll gemeinsam trainieren zu lassen. Meister Dietmar löste das hervorragend und jeder konnte, angefangen bei den absoluten Basics, wie bspw. dem richtigen Fallen anfing, sehr profitieren. Bei den Trainern wurde der Bewegungsablauf der langen Form Viet Vo Dao Quyen, die sich hauptsächlich mit den Grundtechniken des Kampfsportes befasst, Schritt für Schritt beigebracht. Egal in welcher Gruppe, nach ein paar Stunden war dann auch der letzte ausgelaugt und hatte sich eine Pause redlich verdient.

Am frühen Nachmittag wurde den Sportlern etwas Freizeit gegönnt und viele nutzten die Gelegenheit, mit ihren neuen Freunden und Trainingspartnern die Umgebung zu erkunden. So fanden einige den Weg zur Ronneburg, von der aus man einen wunderschönen Blick ins Tal hat - Noch dazu bei dem herrlich sonnigen Wetter, das einem das ganze Wochenende lang beglückte! Am späten Nachmittag fand noch einmal eine Trainingseinheit statt, bei der dann das Gelernte vertieft wurde. Am Abend wurde wild gemischt am Lagerfeuer zusammen gesessen und noch bis spät oder eher früh in den nächsten Tag miteinander geredet, ausgetauscht aber auch die Gürtelprüfung zu feiern - Wie bei einer großen (Vovinam) Familie üblich!

Am Sonntag, dem letzten Tag, fand dann die Gio-To Zeremonie statt. In dieser Zeremonie gedenken alle Aktiven des Vovinam dem Gründermeister Nguyen Loc (1912-1960), der vor 58 Jahren verstarb. In seinem Andenken wurde eine Schweigeminute abgehalten und nach vietnamesischer Tradition am Altar Räucherstäbchen angezündet. Wie bei der Gio-To-Zeremonie üblich. wurde den erfolgreichen Prüflingen nach der Zeremonie auch feierlich ihre neuen Gürtel überreicht. Allerdings galt es dieses Jahr auch einen anderen Anlass zu feiern: 80 Jahre Bestehen des Vovinam Viet Vo Dao. Die Kampfsportart wurde erstmals in 1938 in Hanoi (Vietnam) öffentlich vorgestellt und hat sich seitdem weltweit verbreitet. Eine Trainingseinheit standen allen Anwesenden vor dem Schluss der Veranstaltung noch bevor, das Freikampf-Training mit dem Gastmeister Le Huu Nghia. Dabei wurde vor allem auf die notwendige Kondition im Freikampf eingegangen. Das Training war zum Ende hin für Anfänger etwas anspruchsvoller, aber doch für alle sehr lehrreich. Dies lag vor allem daran, dass es sich um einen Ausschnitt aus dem Training für den internationalen Wettkampfsport gehandelt hat!

Kommentare (0)

Kommentieren